Plenge GmbH
Elektrotechnik — Steuerungsbau

Mit uns die Zukunft steuern

Gegrün­det wur­de die Ple­nge GmbH 1949 von Josef Ple­nge in Oel­de. Bis heu­te sind wir die­sen Stand­ort treu geblie­ben und haben uns zu einem erfah­re­nen Schalt­schrank­spe­zia­lis­ten in der 3. Genera­ti­on wei­ter­ent­wi­ckelt.
Die Ple­nge GmbH ist mit ihren 70 Mitarbeiter*innen ein zuver­läs­si­ger und kom­pe­ten­ter Part­ner im Schalt­schrank­bau und in der Elek­tro­tech­nik sowie im Hard- und Soft­ware-Engi­nee­ring.
Der Vor­teil unse­rer inno­va­ti­ven Full-Ser­vice Dienst­leis­tung – die Ple­nge 3P‘s — ist das ganz­heit­li­che Pla­nen, Pro­du­zie­ren und Pro­gram­mie­ren von Son­der- bis zu Stan­dard- oder Seri­en-Steu­er­schrän­ken. In dyna­mi­schen Teams fer­ti­gen wir Schalt­schrän­ke für Maschi­nen bzw. Anla­gen, fle­xi­bel und qualitätsorientiert.

Deine Ausbildung bei Plenge

Bei Ple­nge neh­men wir das The­ma Aus­bil­dung sehr ernst und tun alles, um Dir eine Top-Aus­bil­dung zu bie­ten. Dazu gehört eine spe­zi­el­le Aus­bil­dungs­ab­tei­lung mit Aus­bil­dungs­lei­ter und viel Aus­bil­dung im Job. Das heißt Du arbei­test an Anla­gen, die auch an Kun­den aus­ge­lie­fert wer­den. Mit unse­ren Schalt­schrän­ken sind wir ein wich­ti­ges Bin­de­glied zwi­schen unse­ren Kun­den, den Maschi­nen- und Anla­gen­bau­ern und deren End­kun­den auf der gan­zen Welt. Du sorgst mit dei­ner Mit­ar­beit, dass Maschi­nen ord­nungs­ge­mäß funk­tio­nie­ren und gesteu­ert wer­den kön­nen.
Wenn Du enga­giert bist und ger­ne im Team arbei­test, bist Du bei uns genau rich­tig. Sei Teil eines inno­va­ti­ven Fami­li­en­un­ter­neh­mens der Elektrotechnik. 

Jetzt bewer­ben — wir freu­en uns auf Dich!

API Assekuranz Partner der Industrie Versicherungsmakler GmbH

API Asse­ku­ranz Part­ner der Indus­trie Ver­si­che­rungs­mak­ler GmbH ist ein inha­ber­ge­führ­ter mit­tel­stän­di­scher Ver­si­che­rungs­mak­ler und Exper­te im Bereich der Indus­trie­ver­si­che­run­gen. Seit über 20 Jah­ren ist API ein eta­blier­ter Part­ner für mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men und inter­na­tio­na­le Kon­zer­ne mit her­vor­ra­gen­dem Fach­wis­sen und umfang­rei­chen Kon­tak­ten im natio­na­len und inter­na­tio­na­len Indus­trie­ver­si­che­rungs­markt. Schwer­punkt der Dienst­leis­tun­gen ist die Bera­tung zu indi­vi­du­el­len Ver­si­che­rungs­lö­sun­gen und ein ganz­heit­li­ches Schadenmanagement.

WF Maschinenbau und Blechumformtechnik GmbH & Co. KG

WF – Ein traditionsreiches Maschinenbau-Unternehmen mit zukunftsweisenden Innovationen  in der Metallumformung

1975 im müns­ter­län­di­schen Sen­den­horst gegrün­det, ent­wi­ckelt und pro­du­ziert die WF Maschi­nen­bau und Blech­form­tech­nik GmbH & Co. KG seit mehr als 40 Jah­ren hoch­ef­fi­zi­en­te Umform­ma­schi­nen. Seit Juni 2016 gehört das Unter­neh­men zur mpool group aus Düs­sel­dorf, die gezielt in mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men aus klas­si­schen deut­schen Bran­chen wie Maschi­nen- und Anla­gen­bau, Werk­stoff­tech­nik und tech­ni­sche Dienst­leis­tun­gen investiert. 

Inno­va­ti­ons­füh­rer im Metall­drü­cken
Am Fir­men­sitz von WF im west­fä­li­schen Sen­den­horst tra­gen die aktu­ell 112 Mit­ar­bei­ter mit ihrem Know-how im Metall­drü­cken täg­lich dazu bei, den Kun­den stets neue, inno­va­ti­ve Ver­fah­ren und Pro­duk­te anbie­ten zu kön­nen. Dabei arbei­tet das Unter­neh­men zur kon­ti­nu­ier­li­chen Opti­mie­rung sei­ner Maschi­nen welt­weit eng mit Stahl- und Werk­stoff­pro­du­zen­ten sowie renom­mier­ten For­schungs­in­sti­tu­ten und Uni­ver­si­tä­ten zusam­men. So ist WF bei­spiels­wei­se Tier2 Mem­ber des Advan­ced Forming Rese­arch Cen­ter (AFRC) der Uni­ver­si­tät Strathclyde/UK. WF besitzt mehr als 84 Paten­te im Bereich des Metall­drü­ckens und Drück­wal­zens. Beson­ders die Erfin­dung der span­los gedrück­ten (ange­form­ten) Nabe an Motor- und Getrie­be­bau­tei­len, Rie­men­schei­ben sowie Dämp­fer­kom­po­nen­ten trug zum glo­ba­len Bekannt­heits­grad des Unter­neh­mens bei. Zudem ver­fügt das Unter­neh­men als ein­zi­ger Anbie­ter der Bran­che über ein leis­tungs­fä­hi­ges Ver­suchs- und Ent­wick­lungs­zen­trum in dem jeder­zeit auf unter­schied­li­chen Maschi­nen­ty­pen neue (Kunden-)Ideen erprobt wer­den kön­nen. Außer­dem wer­den hier Klein­se­ri­en im Kun­den­auf­trag produziert. 

WF Maschi­nen und Tech­no­lo­gien
Die am Qua­li­täts­stand­ort Deutsch­land her­ge­stell­ten Maschi­nen von WF erfreu­en sich auch inter­na­tio­nal gro­ßer Beliebt­heit. Die Kun­den fin­den sich welt­weit über­wie­gend in der Auto­mo­bil­in­dus­trie, Luft- und Raum­fahrt­tech­nik, Ener­gie- und Umwelt­tech­nik sowie Wehr­tech­nik. Das Pro­dukt­port­fo­lio umfasst dabei Maschi­nen zur Her­stel­lung fol­gen­der Produkte:

  • Rie­men­schei­ben und Drehschwingungsdämpfer
  • Naben und Planverzahnungsteile
  • Fel­gen­rin­ge, Räder und Radschüsseln
  • Streck- und Drück­walz­tei­le, Präzisionsrohre
  • Hoch­druck­gas­fla­schen

WF-Maschi­nen nut­zen ein­zel­ne oder kom­bi­nier­te Fer­ti­gungs­ver­fah­ren der span­lo­sen Mate­ri­al­um­for­mung inner­halb einer Maschi­ne oder durch die Kom­bi­na­ti­on meh­re­rer Maschi­nen in Fer­ti­gungs­li­ni­en. Zu den von WF ein­ge­setz­ten Tech­no­lo­gien zäh­len die folgenden:

  • Rand­be­ar­bei­ten: Bzw. Rand­auf­di­cken ist ein Fer­ti­gungs­ver­fah­ren der Umform­tech­nik in dem der Werk­stück­rand „auf­ge­dickt“ wird um im wei­te­ren Pro­zess vol­le­res, sta­bi­le­res Mate­ri­al für Ver­zah­nun­gen zu haben.
  • Naben­drü­cken: Die­ses Fer­ti­gungs­ver­fah­ren der Umform­tech­nik gehört zur Grup­pe des Zug­druck­um­for­mens und ermög­licht die kos­ten­güns­ti­ge Fer­ti­gung eines ein­tei­li­gen Bau­teils in einem Arbeitsgang.
  • Rohr­ver­schlie­ßen und Ein­zie­hen: Die­se Umform­ver­fah­ren zäh­len zur Grup­pe der Warm­um­for­mung. Umge­formt wer­den hier­bei jeweils die End­stü­cke von Rohrabschnitten. 
  • Pro­fi­lie­ren: Das Pro­fi­lie­ren unter­teilt sich in zahl­rei­che Ver­fah­ren, wie zum Bei­spiel das Spalt‑, Falt- und Rollverfahren.
  • Drück­wal­zen:Hier­bei han­delt es sich um ein nach DIN 8583 zer­ti­fi­zier­tes Fer­ti­gungs­ver­fah­ren der span­lo­sen Umform­tech­nik. Die DIN 8583 unter­teilt das Drück­wal­zen noch­mals in das Zylin­der-Drück­wal­zen und das Pro­ji­zier-Drück­wal­zen. Anstel­le des Begriffs Drück­wal­zen wer­den in der Pra­xis häu­fig auch die Aus­drü­cke „Stre­cken“ oder „Abstre­cken“ verwendet. 
  • Beim Drücken/Metalspinning nach DIN 8584 wird eine kreis­run­de Vor­form / Ble­chron­de durch span­lo­se Umfor­mung mit einer Rol­le in einen rota­ti­ons­sym­me­tri­schen Hohl­kör­per umge­wan­delt. Eine Wand­di­cken­än­de­rung im Umform­be­reich tritt in der Regel nicht ein. Der End­zu­stand wird durch eine Kom­bi­na­ti­on aus Zug- und Druck­span­nung her­bei­ge­führt (im Gegen­satz zum Drück­wal­zen durch rei­nen Druck).

Allen Fer­ti­gungs­ver­fah­ren gemein ist das Ziel, Werk­stü­cke wei­test­ge­hend ohne span­ab­he­ben­de Bear­bei­tun­gen wie Dre­hen oder Frä­sen her­zu­stel­len, und dabei gleich­zei­tig mit mini­ma­lem Mate­ri­al­ein­satz maxi­ma­le Fes­tig­kei­ten und Sta­bi­li­tät zu erzielen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www.wf-maschinenbau.com

Kon­takt
WF Maschi­nen­bau und Blech­um­form­tech­nik GmbH & Co. KG
Frau Susan­ne Brink­köt­ter
Schör­mel­weg 23–27
48324 Sen­den­horst
Tel: +49 (0) 2526 9302 28
E‑Mail: 

GEA Westfalia Separator Group GmbH

Unser Unternehmen

Auf über 85.000m² Pro­duk­ti­ons­flä­che ent­ste­hen im GEA Stand­ort Oel­de hoch­mo­der­ne Zen­tri­fu­gen für die mecha­ni­sche Trenn­tech­nik. Mit den Haupt­pro­duk­ten Sepa­ra­to­ren, Dekan­ter und Anla­gen (Kom­plett­lö­sun­gen), las­sen sich Flüs­sig­kei­ten von Fest­stof­fen, oder Flüs­sig­kei­ten unter­schied­li­cher Dich­te von­ein­an­der trennen.

Mehr als 3000 Ver­fah­ren und Pro­zes­se für die Nah­rungs­mit­tel­in­dus­trie, Che­mie, Phar­ma­zie, Bio­tech­no­lo­gie, Ener­gie, Schiff­fahrt und Umwelt­tech­nik wer­den ange­wandt, um unse­ren Kun­den aus aller Welt die pas­sen­de Lösung anzubieten.

Am GEA Stand­ort in Oel­de gibt es viel­fäl­ti­ge Mög­lich­kei­ten der Aus­bil­dung. Von Schü­ler­prak­ti­kum bis Dua­lem Stu­di­um, kann in Oel­de alles einen Anfang fin­den. Wäh­rend der Aus­bil­dung oder dem Dua­len Stu­di­um, wird viel Wert auf eine moder­ne aber auch dis­zi­pli­nier­te Lern­kul­tur gelegt. Grup­pen­ar­bei­ten, Pro­jekt­ar­bei­ten bis hin zur Bear­bei­tung von wich­ti­gen Betriebs­auf­trä­gen – „Abwechs­lungs­reich­tum“ ist wich­ti­ger Bestand­teil die­ser Kul­tur. Bewer­ben Sie sich!